Im Fokus

Retro

Intellivision Flashback Konsole

Am Anfang war Atari. So oder ähnlich könnte es in einer Videospielbibel lauten, da die kalifornische Firma als bekanntester Vertreter der frühen Konsolentage gilt. Davon, dass daneben weitere Wettbewerber wie Lederwarenfabrikant Coleco oder Actionfigurenkönig Mattel erfolgreiche Konsolen ins Rennen schickten, merkte man damals in Europa kaum etwas. Nintendos Konsolen dominierten die Wunschzettel der Videospielbegeisterten Kinder. Hier soll es aber weder um den japanischen Mario-Konzern, noch den kalifornischen Pong-Produzenten gehen, sondern eben um einen der damaligen Mitbewerber, der auch heute noch im Rennen ist – wenn auch außer Konkurrenz. Während Atari längst nur noch als Logo fortbesteht, Coleco Ende der 80er Jahre in den Untiefen von Hasbro aufging und auch viele andere Namen aus den Gründerjahren verschwunden sind, erfreut sich Intellivision (ursprünglich von Mattel ins Leben gerufen) noch heute einer treuen Gamerschaft. Im letzten Jahr erschien mit dem «Intellivision Flashback» eine Neuauflage der klassischen Spielkonsole mit sechzig eingebauten Spielen, die ich für euch einmal unter die Lupe genommen habe.

Intelliwas?
Man könnte jetzt fragen, warum man sich mit einer Flashback-Konsole beschäftigen sollte. Vor allem, da solche Konsolen unter dem Atari-Label beinahe jährlich herauskommen (zumindest scheint es so) und qualitativ mal mehr und mal weniger überzeugen. Der Unterschied fängt allerdings schon bei der Firma selbst an: Während Atari nur noch aus dem Namen besteht und mittlerweile durch unzählige Hände gegangen ist, steht hinter Intellivision mit Keith Robinson einer der ehemaligen Spieleentwickler der Originalkonsole zu Mattel-Zeiten. Und ihm ist nicht erst im Zuge der Retrowelle des 21. Jahrhundert wieder eingefallen, sich auf «seine» Konsole zu besinnen, sondern er blieb auch im Sturm des Videospielcrashs 1984 dem Intellivision treu, als Mattel die Rechte samt Hardware-Restbeständen an eine Gruppe von ehemaligen Entwicklern verkaufte, die unter dem Namen INTV Corp. bis 1990 noch Spiele entwickelte und Konsolen verkaufte. 1991 muss das Unternehmen jedoch aufgrund des drastischen Verkaufsrückgangs Konkurs anmelden. Das Entwicklerteam, die «Blue Sky Rangers», finden sich 1995 online zusammen und sammeln ihre Erinnerungen auf einer Webseite. Weiterlesen