Skydive: Proximity Flight im TrueGamer-Test

Schon mal etwas von einem Wingsuit gehört, diese schnittigen Anzüge, mit denen man sich todesmutig von Klippen, Hochhäusern oder was auch immer hinunterstürzen kann? Nein? Unser Test zu Skydive: Proximity Flight füllt diese Wissenslücke.

 

Skydive:Proximity Flight

Während Ezio, seines Zeichens Assassine und Schwerenöter, noch per Gleiter durch die Lüfte schwirrte, setzen moderne Adrenalinjunkies auf sogenannte Wingsuits. Diese hautengen Anzüge sind der letzte Schrei unter Trendsportlern und erfordern vor allem eins: Nerven aus Stahl. Wer nicht gerade Lust hat, sich todesmutig seinem Schicksal entgegenzustürzen, dem legen wir Skydive: Proximity Flight ans Herz. Entwickler Gaijin Entertainment lässt euch die Faszination dieser Randsportart hautnah miterleben und ihr müsst nicht mal euer Wohnzimmer verlassen. Ihr schlüpft in die Rolle verschiedener Skydiver und stürzt euch von allerhand Klippen hinunter. Drei verschiedene Spielmodi werden geboten. Herausforderung, Rennen und Freestyle.
 
Im ersten Modus müsst ihr Ringe durchfliegen. Hört sich anfangs wenig spannend an, doch spätestens, wenn ihr den ersten Versuch startet, zieht euch das Spiel in seinen Bann. Per Playstation Move oder anhand der Bewegungssensoren des PS3-Controllers (ja, Skydive ist tatsächlich mal wieder ein Titel, der diese Funktion unterstützt) lenkt ihr euren todesmutigen Skydiver durch die Lüfte. Das funktioniert sehr gut, stets habt ihr die volle Kontrolle über euren Charakter. Es gilt eine bestimmte Anzahl Ringe zu durchfliegen, dann ist die Herausforderung bestanden und weitere werden freigeschaltet. Wer möchte, baut sogenannte Fassrollen ein, dabei dreht sich euer Flieger in der Luft und es hagelt Extrapunkte. Bevor ihr der Erde zu nahe kommt, müsst ihr euren Fallschirm öffnen und sanft zu Boden gleiten. Wer will, kann diese Sequenzen allerdings überspringen. Im Modus Rennen tretet ihr gegen drei Skydiver zum Schlagabtausch an. Wer zuerst die Ziellinie überquert, hat gewonnen. Freestyle gibt euch letztendlich die Möglichkeit, die hübschen Gebiete ohne Stress zu erkunden.
 
Skydive:Proximity Flight

Doch nicht nur spielerisch überzeugt Skydive: Proximity Flight. Auch auf der grafischen und musikalischen Seite haben sich die Entwickler ordentlich ins Zeug gelegt. Die Gebiete sind detailreich dargestellt und aus den Boxen dröhnen Gitarrensounds, die die wilde Hatz perfekt untermalen. Ob ihr haarscharf durch den Grand Canyon gleitet oder die italienischen Alpen unsicher macht, dass Geschwindigkeitsgefühl lässt euch in einen wahren Rausch verfallen. Für einen Download-Titel einfach klasse. Einzig die Tatsache, dass ein Multiplayer-Modus fehlt, gibt Abzüge in der B-Note. Dafür dürft ihr eure Highscores online vergleichen. Preislich gesehen liegt Skydive: Proximity Flight mit 20 Euro an der oberen Schmerzgrenze. Trendsportfans dürfte dies egal sein, alle anderen schlagen spätestens bei einer Preissenkung zu, denn der Titel macht wirklich eine Menge Spaß. Und dank des stattlichen Umfangs seid ihr auch eine Weile beschäftigt.

 

TrueGamer-Bewertung:

9/10

Share on Facebook0Tweet about this on Twitter0Share on Google+0Share on LinkedIn0Share on Reddit0Share on TumblrEmail this to someonePrint this page

Hinterlasse eine Antwort