Käsewelt im TrueGamer-Minitest

Nach ihrem Debüt „Rettet die Schnecke“ waren die Jungs und Mädels von Alda Games nicht untätig und entwickelten direkt ihren nächsten Titel. Dieser hört auf den Namen „Käsewelt“ (World of Cheese) und entpuppt sich als knuffiges Adventure für kalte Wintertage. Nach dem Klick gibt’s den Minitest.

 

Käsewelt

Worum geht’s in „Käsewelt“? Ihr schlüpft in das Fell eines kleinen Nagers und müsst allerhand Rätsel lösen. Dabei durchstreift ihr nicht, wie bei anderen Adventuren eine zusammenhängende Welt, sondern arbeitet euch Bild für Bild vor. Am Besten lässt sich der Android- und iOS-Titel mit Crazy Machines vergleichen. Bevor ihr euch an das Lösen der insgesamt 35 Level macht, gilt es die Lage zu sondieren. Ein Beispiel: Im ersten Level befindet ihr euch mit eurer Maus auf einer malerischen Wiese. Bunt verstreut liegen ein Spaten, Samen und eine Gießkanne herum. Zudem klaffen zwei Löcher im Boden.
 
Kurz überlegt und los geht’s. Legt die Samen in die beiden Löcher, packt per Spaten etwas Erde drüber und gießt das Ganze mit einer ordentlichen Ladung Wasser. Einen kurzen Augenblick später wachsen aus den Samen Blumen und das Level ist gelöst. Klingt ziemlich einfach, ist es auch, zumindest in den ersten Leveln, da sich „Käsewelt“ eindeutig an jüngere Spieler richtet. Übrigens: Je weniger Züge ihr braucht, umso mehr Sterne kassiert ihr am Ende. So werden auch ältere Kinder länger unterhalten.
 
„Käsewelt“ ist ein grafisch ordentliches Spiel für zwischendurch. Fans kleinerer Denkaufgaben können zuschlagen, zumal der Titel für Android-Systeme kostenlos ist. Apple-Anhänger müssen 0,89 Cent berappen.

 

TrueGamer-Bewertung:

8/10

 
Wer jetzt Lust bekommen hat „Käsewelt“ zu zocken, findet unter folgenden Links das Spiel:

Hier geht es zur Apple-Version

Hier geht es zur Android-Version

Schreibe einen Kommentar