Vergessene Videospielhelden

Clockwork Knight: kleiner Ritter ganz groß

Bereits ein Jahr vor Pixar’s Kinokracher Toy Story ließ Sega auf dem Saturn die Puppen tanzen. In Clockwork Knight musstet ihr in der Rolle des schusseligen Ritters Sir Tongara de Pepperouchau III die verschiedenen Räume eines Wohnhauses erkunden und dabei allerlei Spielzeug in seine Einzelteile zerlegen. In insgesamt zwei Titeln durfte Pepper – so die Kurzform des doch etwas langen Namens – sein Können unter Beweis stellen. Zwar gab es Pläne die Serie fortzusetzen, doch leider ist daraus nie etwas geworden. Sehr schade finden wir, denn verdient hätte es die Clockwork Knight-Reihe allemal.

Mit Clockwork Knight erschuf Sega eine durch und durch unterhaltsame Jump’n Run-Reihe, die exklusiv für die leider erfolglose Konsole Saturn erschien. In den USA zählte der erste Teil zu den Launch-Titeln der schwarzen Daddelmaschine. Beide Teile sind typische 2D-Jump’n Runs mit dreidimensionaler Hintergrundgrafik. Das Besondere an den Abenteuern von Pepper war aber nicht das eigentliche Gameplay, sondern das Setting. Durch die Power des Saturns wurden die unterschiedlichen Räume, die ihr durchstreifen musstet, zu einem Erlebnis. Sega designte die Backgrounds mit viel Liebe zum Detail und der Soundtrack war der reinste Ohrwurm. Lustige Ideen, wie Spielzeug, das euch mit Puppenhäusern platt machen wollte oder die Überquerung eines Spülbeckens auf Tellern, rundeten den sehr guten Gesamteindruck ab.

Clockwork Knight | Wo ist meine Geliebte?
Wie oben schon kurz erwähnt, erschien Clockwork Knight zum Start des Saturns in Amerika und zwar am 11. Mai 1995. Ein paar Monate zuvor erblickte der Titel im Land der aufgehenden Sonne das Licht der Welt und ein paar Monate später veröffentlichte Sega die Abenteuer des Ritters bei uns.Vergessene Videospielhelden_Clockwork Knight_TrueGamer.de_4 Sir Tongara de Pepperouchau III ist ein Spielzeugsoldat und über beide Ohren in die hübsche Spielzeugprinzessin Chelsea verknallt. Die Blaublüterin kann durch ihren Gesang die anderen Spielzeuge im Kinderzimmer zum Leben erwecken. Zu dumm nur, dass unser Held nicht gerade der Hellste ist und er sich ein ums andere Mal bei Chelsea versaut. Zudem gibt es auch noch einen Nebenbuhler namens Ginger, der um einiges Geschickter ist. Doch auch er kann nicht verhindern, dass Chelsea eines Nachts entführt wird. Und an wem bleibt die Drecksarbeit mal wieder hängen? Genau, an Pepper. Um sich gegen die zahlreichen bösen Spielzeuge zur Wehr zu setzen benutzt dieser seinen Aufziehschlüssel. Mit diesem Allzweckwerkzeug kann der Ritter in Gelb zudem noch einige Objekt, wie ein Football oder Federn durch die Gegend schleudern. Insgesamt gibt es 13 Levels, wobei jede dritte Welt von einem Bossgegner bewacht wird. Da es keine Checkpoints gibt und die Levels nicht gerade klein sind, ist Clockwork Knight trotz seiner kindlichen Aufmachung kein Spaziergang. Neben zwei verschiedenen Kinderzimmern durchstreift ihr die Küche sowie den Dachboden. Damit ist der Titel nicht sondernlich umfangreich, doch zum Glück ließ der Nachfolger damals nicht lange auch sich warten. Noch im selben Jahr – 1995 – veröffentlichte Sega den zweiten Teil.

Clockwork Knight 2 | Verdammt, meine Geliebte ist schon wieder weg
Nach der Befreiung seiner lieben Chelsea war Peppers Aufgabe noch nicht beendet. So wurde diese nach einem kurzen, unachtsamen Moment des Ritters, doch tatsächlich ein weiteres Mal entführt. Teil 2 setzte auf die bewährte Formel seines Vorgängers. Vergessene Videospielhelden_Clockwork Knight_TrueGamer.de_3Vom Gameplay her änderte sich gar nichts. Noch immer hopst Pepper durch unterschiedliche Räume und zeigt den bösen Spielzeugen wo der Hammer bzw. der Aufziehschlüssel hängt. Dafür spendierte Sega dem Ritter ein Pferdchen, auf dessen Rücken der chaotische Prinzessinnenbefreier einige Levels durchqueren musste. Zudem waren in jeder der 13 Welten vier Karten versteckt. Wer fleißig alle sammelte, konnte sich am Ende auf eine kleine Überraschung freuen. Wem das dann immer noch nicht gelangt hat, versuchte sich am Bossmodus. In der Rolle von Pepper oder seinem Rivalen Ginger musstet ihr alle Bosse des Titels hintereinander besiegen. Wer erfolgreiche alle Bosse über den Jordan schickte, freute sich auf ein Minispiel. Somit war Clockwork Knight 2 deutlich umfangreicher als der erste Teil und merzte somit einen der größten Kritikpunkte aus. Und damit endet dann leider die Clockwork Knight-Reihe.

Clockwork Knight 3: Pengin War & Knight N’Knight | Doch noch weitere Spiele aus der Reihe?
Die Frage aus der Subline muss leider mit NEIN beantwortet werden. Zwar wurde ein dritter Teil rund um die Abenteuer von Pepper angekündigt, der Titel kam aber nie über das Betastadium hinaus. Pingin War sollte das Jump’n Run-Konzept über Bord werfen und stattdessen auf eine Spielmechanik, die stark an die Bomberman-Reihe erinnerte, setzen. Zudem wurde noch ein weiterer Teil angekündigt, der aber auch direkt wieder verworfen wurde. Unter dem Namen Knight N‘ Knight wollte Sega und Overworks die Reihe auf dem GameCube fortführen. Auf der E3 2003 gab es sogar eine offizielle Ankündigung, doch mehr auch nicht. Weder Bilder noch Videos existieren zu Knight N’Knight. Dafür existiert ein Beta-Video zu Teil 3, welches ihr unten findet. Pepper hätte auf jeden Fall noch weitere Abenteuer verdient und wenn ihr die Möglichkeit habt, eines der beiden Clockwork Knight-Spiele zu ergattern, solltet ihr unbedingt zuschlagen. Spielspaß bereiten nämlich beide Titel.

Share on Facebook0Tweet about this on Twitter0Share on Google+0Share on LinkedIn0Share on Reddit0Share on TumblrEmail this to someonePrint this page

Hinterlasse eine Antwort