Lara Croft

Königin der Spielewelt – und der Spin-offs

Kurz um: Niemand kann sich dem Charme von Lara Croft (Tomb Raider) entziehen. Die Tochter eines britischen Adligen zieht es von Titel zu Titel an Orte auf der ganzen Welt, um Artefakte zu entdecken, Rätsel zu entlüften und Bösewichten das Handwerk zu legen. Dem Spieler kommt dabei die Aufgabe zu, Lara sicher von A nach B zu bringen – mit ihren eleganten und katzenartigen Bewegungen sieht das nicht nur gut aus, sondern macht unheimlich viel Spaß. Heute gibt es insgesamt zehn Teile der Tomb-Raider-Serie:

  1. 1996 – Tomb Raider (DOS, PlayStation, Sega Saturn)
  2. 1997 – Tomb Raider II – Starring Lara Croft (PlayStation, Windows)
  3. 1998 – Tomb Raider III – Adventures of Lara Croft (PlayStation, Windows)
  4. 1999 – Tomb Raider IV – The Last Revelation (Dreamcast, PlayStation, Windows)
  5. 2000 – Tomb Raider – Die Chronik (Dreamcast, Windows, PlayStation)
  6. 2003 – Tomb Raider: The Angel of Darkness (PlayStation 2, Windows)
  7. 2006 – Tomb Raider: Legend (Xbox 360, Xbox, PlayStation 2, Windows)
  8. 2007 – Tomb Raider: Anniversary (Xbox 360, PlayStation 3, PlayStation 2, Windows) – eine komplette Neuaufbereitung des ersten Teils aus dem Jahre 1996.
  9. 2008 – Tomb Raider: Underworld (PlayStation 3, Xbox 360, Windows)
  10. 2013 – Tomb Raider (PlayStation 3, Xbox 360, Windows, Mac OS X). 2014 folgte Tomb Raider: Definitive Edition, eine leicht überarbeitete Fassung für die Playstation 4 und Xbox Oneals für die Konsolen der Folgegeneration grafisch leicht modernisierte Version.

Und wie man so hört, soll es 2015 einen weiteren Titel geben, der Lara Croft wieder auf Abenteuerreise schickt – und den Spieler gleich mit. Was in dieser Auflistung jedoch fehlt, sind die vielen Spin-offs, die es von Tomb Raider gibt. Die beiden Jump’n’Runs „Lara Croft and the Guardian of Light“ und „Lara Croft and the Tempel of Osiris“ sind mindestens genauso spaßig – und obendrein mehrspielerkompatibel.

Spin-off #1: Lara Croft and the Guardian of Light
Eigentlich ist es schwer vorstellbar, Lara nicht in der Thrid-Person-Perspektive zu steuern – mit „Lara Croft and the Guardian of Ligh“t hat Entwickler Crystal Dynamics 2010 jedoch genau das gewagt. In klassicher Jump’n’Run Manier navigiert ihr unsere Lieblingsarchäologin aus der Vogelperspektive durch mit Fallen gespickte Tempel ans Ziel. Ob das funktioniert? Ein Selbsttest zeigt: Und ob! Was dich erwartet sind:

  1. Knackige Rätsel- und Knobeleinlagen
  2. Geschicklichkeitspassagen
  3. Schicke „Ballereien“, bei denen vor allem das Platzieren von Minen ein zentrales Spielelement ist.

Also im Grunde genommen genau das, was wir von Lara gewohnt sind – nur eben aus einer anderen Perspektive. Das Spin-off, das dafür eingesetzt wurde, um die Wartezeit zu dem bisher letzten 2013er-Teil zu verkürzen ist manchmal ordentlich schwer, aber selten frustrierend. Und das beste: Ihr könnt euch sogar gemeinsam mit einem Freund im Koop-Modus in das rund 5-stündige und 14-Missionen-lange Abenteuer stürzen. Besser geht es nicht – oder doch?

Spin-off #2: Lara Croft and the Tempel of Osiris
Das erste Spin-off war bereits ein voller Erfolg. Gemeinsam mit einem Freund ballert ihr euch durch 14 Missionen und räumt Gegner und Hindernisse vor allem mithilfe von Minen aus dem Weg (Bomberman lässt grüßen). In diesem Jahr gab einen zweiten Teil der Spin-off-Reihe namens „Lara Croft and the Tempel of Osiris“ – und der ist sogar noch besser, auch, wenn sich am eigentlich Spielprinzip wenig ändert:

  1. Das Platzieren von Minen geht noch einfacher von der Hand – ohne würde es auch nicht gehen, denn in Lara Croft and the Tempel of Osiris kämpft ihr gegen wahre Horden an Gegnern.
  2. Während ihr im ersten Teil einen Freund mit auf die Reise nehmen konntet, dürft ihr jetzt zu viert aufbrechen.
  3. Zahlreiche knifflige Bonusziele (wenn ihr die 100 Prozent schafft – Hut ab).

Vor allem die Koop-Elemente sind das tragende Spielelement. Die tolle Mischung aus Action und schwierigen Knobeleinlagen, bei denen ihr nur weiterkommt, wenn ihr eure jeweiligen Fähigkeiten sinnvoll kombiniert, sind einer Lara Croft wirklich würdig.

Wer für die nächsten Tage und Wochen mal wieder einen richtig guten Koop-Titel sucht, der sollte sich unbedingt die beiden Tomb-Raider-Spin-offs anschauen. Die Mischung aus Ballern und Knobeln gemeinsam mit einem oder mehreren Freunden macht einfach richtig Laune. Lara ist damit nicht nur einer der besten Third-Person-Adventures, sondern auch ein sehr gutes Jump’n’Run geworden. Mal ehrlich: Gibt es eigentlich irgendwas, was die virtuelle Schönheit nicht kann? Uns fällt nichts ein.

Schreibe einen Kommentar