eSport

Aus dem dunklen Kämmerchen auf die große Bühne

Vor noch gar nicht allzu langer Zeit herrschte noch das Vorurteil, dass es doch eher die introvertierten Nerds sind, die sich in ihrem Spielzimmer im Keller ihrer Leidenschaft, dem Computerspiel, widmen. Heutzutage ist Gaming sozusagen zum Volkssport aufgestiegen und die besten Gamer der Welt sind quasi Popstars.

Es heißt jetzt auch nicht mehr „Computer spielen“, sondern eSports. Klingt irgendwie cooler und moderner. Der eSport hat inzwischen längst eigene Ligen, Turniere und Meisterschaften. Die Top Events werden in großen Hallen und Arenen abgehalten und Tausende von begeisterten Zuschauern und Fans schauen den Gamern zu, wie sie miteinander und gegeneinander spielen.

eSport wird immer populärer
Viele eSport Events sind zu Großereignissen herangewachsen und elektrisieren schon lange nicht mehr nur die „Nerds“. Vor allem in Asien kennt die Euphorie keine Grenzen. Auch Buchmacher sind inzwischen auf den eSport aufmerksam geworden. Bei einer ganzen Reihe Events kann man bei Anbietern wie bet365 inzwischen fleißig Online Wetten setzen.

eSports_TrueGamer.de_Text
Quelle: “The International 2014″ by Jakob Wells. Licensed under CC BY 2.0 via Commons
 
Gaming hat sich längst zu einer riesigen Industrie entwickelt. Die Umsätze steigen in allen Bereichen Jahr für Jahr. Musste man sich damals noch bei diversen Action-Adventure-Games viel Zeit nehmen, um neue Level oder neue Waffen freizuspielen, so kann man hier heutzutage einfach seine Kreditkarte zücken und dafür bezahlen, wenn man sich die Zeit sparen will. Musste man früher einen leistungsstarken PC oder eine Spielkonsole besitzen, um aufregende Computerspiele zu spielen, so kann man heutzutage auf so ziemlich jedem Smartphone oder Tablet fast jede Art von Spiel spielen. Obwohl natürlich jeder so seine Gaming Vorlieben hat.

Viele neue Nischen sind entstanden
Durch den einfacheren Zugang und die wahnsinnig schnelle Verbreitung von Computerspielen in den letzten 10-15 Jahren sind auch eine ganze Reihe neuer Nischen entstanden, die inzwischen auch fast schon wieder ihre eigenen Stars hervorbringen.

“Let’s Play“-Videos sind beispielsweise eine solche Nische. Hier nehmen sich Gamer selbst dabei auf, wie sie Computerspiele analysieren, kommentieren und dem Zuschauer hilfreiche Tipps geben, wie sie sich bei dem jeweiligen Spiel verbessern können. Die erfolgreichsten „Let’s Player“ haben Millionen von Abonnenten auf YouTube und produzieren fast täglich neue Inhalte. Sie haben sich diese Nische selbst erschaffen und die besten unter ihnen können auch problemlos davon leben, manche werden damit sogar reich und berühmt. Das amerikanische Wirtschaftsmagazin Forbes hat im letzten Jahr eine Liste mit YouTube Top-Verdienern herausgegeben und vom ersten Platz dieser Liste grüßt ein „Let’s Player“. Felix Kjellberg, Gamern besser als „PewDiePie“ bekannt, hat mit seinen „Let’s Play“-Videos unglaubliche 12 Millionen Dollar in einem Jahr verdient.

Es gibt wahnsinnige Preisgelder zu gewinnen
Aber auch mit dem Gaming selber kann man sich eine goldene Nase verdienen. Hierzu muss man selbstverständlich zu den besten Spielern seines Landes, bzw. der Welt gehören, aber wenn man das geschafft hat, dann winkt das große Geld. Beim The International, einem der größten eSports Events weltweit, geht es darum, die besten DotA 2 Spieler der Welt auszumachen. Das Gewinnerteam der letztjährigen Ausgabe konnte mit einem Gewinn von unfassbaren 6.634.661 Dollar die Heimreise antreten. Hätte man das dem pickligen Nerd vor 20 Jahren in seinem Spielzimmer erzählt, hätte dieser sicherlich einmal herzlich gelacht, um sich dann wieder seiner Zelda zu widmen.

Share on Facebook0Tweet about this on Twitter0Share on Google+0Share on LinkedIn0Share on Reddit0Share on TumblrEmail this to someonePrint this page

Hinterlasse eine Antwort